Glauben spüren, Weite wagen

Artikel vom 29.10.2023

Spanisch-Schüler des Jahrgangs 8 zu Gast in Barcelona


- Viele Eindrücke entschädigen für lange Anfahrt -

Im Rahmen der Sprachenfahrten der Liebfrauenschule machten sich 51 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 8 mit ihrer Spanischlehrerin Frau Bröring und den Lehrkräften Frau Stobba, Herrn Köhler und Frau Wessels kurz vor den Herbstferien auf den Weg nach Barcelona. Das gute Wetter und die vielfältigen neuen Eindrücke ließen die anstrengende Anfahrt von 21 Stunden schnell vergessen.
Auf dem Plan standen unterschiedlichste Besichtigungen, die für jeden Geschmack etwas boten und speziell auf die Bedürfnisse dieser Altersstufe abgestimmt waren. Entsprechende pädagogische Führungen erleichterten den Schülern den Zugang zu Kunst, Geschichte, Sprache und Kultur des Landes.

Artikel vom 29.10.2023

Die lange Tradition der Trierfahrt


- Jahrgang 8 auf den Spuren der Römer "trans Alpes" -

Tradition kommt von tradere (weitergeben; überliefern) und will erhalten bleiben. Also ging es für die Lateinschülerinnen und Lateinschüler des 8. Jahrgangs auf die sogenannte Trierfahrt. Ganz richtig ist das allerdings nicht. Die Gruppe machte sich nämlich mit Frau Kaley, Herrn Oevermann, der eigens aus der Pension zurückberufen wurde, und Herrn Quaing, der die Fahrt selbst im Jahr 2000 als Neuntklässler erlebt hat, auf den Weg nach Echternach in Luxemburg.

Artikel vom 13.10.2023

Amtseinführung des neuen Schulleiters


- Hartmut Drees wird offiziell im Amt begrüßt -

Am Freitag, den 13.10.2023, wollte man an der Liebfrauenschule nicht abergläubisch sein und voller Dankbarkeit und Freude die offizielle Amtseinführung unseres neuen Schulleiters Hartmut Drees feiern. Dazu waren zu einer Feierstunde zahlreiche Gäste erschienen, um Grußworte zu sprechen. Nach einem Impuls der Schulpastoral begrüßte der stellvertretende Schulleiter Dr. Norbert Dörner die Gäste. Friedrich Schillers Ballade „Der Graf von Habsburg“ zitierend wolle er zwar mit einer Kaiserkrönung nicht zu hoch greifen, sei jedoch froh darüber, dass der Liebfrauenschule eine schulleiterlose Zeit erspart geblieben ist. Er dankte der Schulstiftung für die schnelle Ausschreibung und Besetzung der Schulleiterstelle. Außerdem freue er sich auf die weitere Zusammenarbeit mit Hartmut Drees.

Artikel vom 01.10.2023

Citylauf 2023 mit enormer ULFen-Beteiligung


- Zahlreiche Topplatzierungen und tolle Stimmung -

Der Citylauf in Cloppenburg nimmt nach der Coronapause wieder richtig Fahrt auf. Mit enormer ULFen-Beteiligung waren insgesamt über 1200 Läuferinnen und Läufer am Start. In allen Wettkampfklassen waren auch unsere Schülerinnen und Schüler vertreten. Der Spaß stand im Vordergrund. Bastian Behnken aus Jahrgang 7 siegte dabei nicht nur im 3-km-Schülerlauf (11:31min.), sondern nahm gut eine Stunde später auch erfolgreich am 10-km-Hauptlauf (51:46min.) teil.

Artikel vom 25.09.2023

Tanja Kösters - Das neue Gesicht im Sekretariat


- Verwaltungsteam wieder komplett besetzt -

Die "Schaltzentrale" der Schule, der wichtigste Anlaufpunkt für Lehrer, Schüler, Eltern und Externe, das "Zentrum der Macht" ist wieder voll besetzt. Seit einigen Wochen bereits komplettiert Tanja Kösters das Team aus Wiebke Biermann, Anika Hahn, Elisabeth Middendorf und Antonia Fresenborg.

Artikel vom 25.09.2023

Theateraufführung des Stücks ,Das Dschungelbuch'


- Theater-, Schulchor- und Orchesterband-AG traten gemeinsam auf -

Über drei sehr gut besuchte Aufführungen des Stücks „Das Dschungelbuch“ freuten sich am vergangenen Wochenende die Theater-, Schulchor- und Orchesterband-AGs der Liebfrauenschule Cloppenburg. Unter der Leitung der Lehrkräfte Anna Meyer-Schene, Alexandra Buschermöhle, Nikolas Bäumer wurden die Figuren Mogli (Laura Meyer), Shir Khan, Kaa (beide Violetta Akst), Baghira (Hannah Tholen), Balu (Henning Ohms/Julia Drücker), King Louie (Henning Ohms) und Co. von vielen Schülerinnen und Schülern der Mittel- bis zur Oberstufe zum Leben erweckt. Die Musikerinnen und Musiker untermalten das Geschehen auf der Bühne – mal lustig und temporeich, mal langsam und unheimlich. Unterstützt wurde das Projekt von Kunstlehrer Jürgen Stelling, der das Bühnenbild gestaltete, sowie von Bodo Dieckvoß bei der Arbeit am Mischpult. Die Idee eines gemeinsamen Projektes der drei Arbeitsgemeinschaften entstand vor einem Jahr. Seit April wurde das Stück intensiv auch an einem Probenwochenende einstudiert. Bei den abendlichen Veranstaltungen sorgte der Jahrgang 13 für die Verpflegung. Die Honduras-AG bot während der Nachmittagsaufführung am Sonntag Kaffee und Kuchen an.