Glauben spüren, Weite wagen

Liebfrauenschüler erfolgreich beim Wettbewerb „Jugend forscht - Schüler experimentieren!"


Henry Eggers erzielt mit seinem Erkundungsroboter den zweiten Platz im Bereich Technik

„Wie kann man einen temperaturgesteuerten Ventilator entwickeln?", „Wie viele Stunden Dunkelheit benötigt ein Weihnachtsstern, um farbige Blätter auszubilden?" „Welches Düngemittel ist für das Pflanzenwachstum am effektivsten?" „Kann man Schreibpapier aus Laubblättern herstellen?" „Kann man eine Mülltonne fernsteuern?" oder „Wie entwickelt man einen Erkundungsroboter?" - Mit diesen Fragen beschäftigten sich zehn Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtkurses NW plus seit Beginn des Schuljahres im Rahmen des Wettbewerbes „Jugend forscht - Schüler experimentieren".

Mit viel Engagement entwickelten sie Experimente, Schaltungen und Programme und dokumentierten ihre Ergebnisse akribisch, so dass diese Anfang Januar beim Wettbewerb „Jugend forscht" in der Alterssparte „Schüler experimentieren" eingereicht werden konnten.
Beim Regionalwettbewerb in Hannover am 9./10. Februar 2016 im Lichthof der Leibniz-Universität bekamen die Schüler nun die Möglichkeit einer Fachjury in einem Vortrag und einem anschließenden Gespräch ihre Projekte und dessen Ergebnisse zu präsentieren. Dabei entdeckten die Schüler bisher teilweise unerkannte Stärken in der Präsentationskompetenz. Stolz und mit dazugewonnenem Selbstbewusstsein informierten sie auch die Presseöffentlichkeit über ihre Ergebnisse.

In einer Abendveranstaltung besuchten alle Wettbewerbsteilnehmer und Betreuer das Patenunternehmen MTU Maintenance in Hannover, welches auf die Wartung und Überholung von Flugzeugtriebwerken spezialisiert ist. In einer beeindruckenden Werksführung konnte unter anderem auch das Triebwerk einer Boeing 747 hautnah in Augenschein genommen werden.
Nach einer Übernachtung in der Jugendherberge stand nun am Mittwoch die langersehnte Preisverleihung auf dem Programm.
Mit guten Kritiken und sehr positivem Feedback nahmen erfolgreich teil...
Im Bereich Biologie:

Antonia-Louise Krause und Katharina Pahlke mit dem Projekt „Nach wie vielen Stunden Dunkelheit pro Tag bildet ein grüner Weihnachtsstern seine roten Blätter?"

Jan Bohmann und Jens Tapken mit dem Thema „Natur- und Kunstdünger im Vergleich".

Im Bereich Chemie:
Maximilian Kelm und Justin Nienaber mit „Blätter aus Blättern".

Im Bereich Technik:

Jan Bäker und Tim Moorkamp mit dem „Multi Ventilati"

Nils Bordewisch mit „Die ferngesteuerte Mülltonne".

Ganz besonders freuen kann sich Henry Eggers, der einen ferngesteuerten Erkundungsroboter vom Gehäuse über die Mechanik und der Programmierung selbstständig entwickelt hat. Diese Leistung wurde von der Jury mit dem 2.Platz und einem Geldpreis von 60 € im Bereich Technik im Regionalwettbewerb belohnt.

Betreut wurden die Schüler von ihrer Fachlehrerin Andrea Knorr.