Glauben spüren, Weite wagen

Distanzlernen im Szenario C


Liebe Eltern unserer Schülerinnen und Schüler,

die erste Woche des Distanzlernens im Szenario C liegt hinter uns. Uns haben viele Wünsche, Anregungen und Kritik erreicht, die auch zum Teil von den Erfahrungen im Halbklassenunterricht vor den Weihnachtsferien ausgehen. Für diese Rückmeldungen sind wir dankbar.

Mit unseren Kolleginnen und Kollegen haben wir für die nächsten Wochen folgende Absprache über das Homeschooling getroffen, die ab jetzt der verbindliche Standard des Arbeitens im Distanzlernen darstellt:

Der Distanzunterricht ist so zu organisieren, dass er ein möglichst großes Maß an Interaktivität ermöglicht, eine verlässliche Zeit- und Arbeitsstruktur bietet und das Feedback für Schüler und Eltern gewährleistet.

  1. Der Distanzunterricht orientiert sich am Raster des Stundenplans sowohl bei der Stellung von Aufgaben als auch bei der Ansetzung von Videokonferenzen.
  2. Das Instrument der Video-/Audiokonferenz soll intensiv genutzt werden. Als Faustregel gilt: Je jünger die Schüler sind, desto mehr Video-/Audiokonferenzen sollen stattfinden. Mindestens soll aber ein Anteil von 25% des Unterrichts als Video-/Audiokonferenz stattfinden.
  3. Aufgaben und Materialien werden ausschließlich über das Aufgabenmodul gestellt. Eine zusätzliche Nutzung weiterer Module (Dateimodul, Email, Gruppenchats u.a.) ist möglich.
  4. Aufgaben sollen sich an den einzelnen Stunden orientieren; Wochenplanaufgaben sollen den Unterrichtsstunden zugeordnet werden.
  5. Innerhalb der Klassen und der Jahrgänge sprechen sich die Kollegen über Formen und Inhalte des Unterrichts ab.
  6. Die Klassenlehrer kontaktieren ihre Schüler einmal in der Woche im Rahmen einer Video-/Audiokonferenz oder telefonisch.
  7. Alle Lehrkräfte stehen in der Zeit von 8-12 Uhr für Nachfragen und Gespräche zur Verfügung.
  8. Die Lehrkräfte überprüfen Anwesenheit der Schüler in den Video-/Audiokonferenzen und die fristgerechte Abgabe der Aufgaben und kontaktieren im Versäumnisfall die Schüler bzw. Eltern.
  9. Entschuldigungen werden von den Eltern per Email an die Klassenlehrer geschickt. Im Jahrgang 12/13 entschuldigen sich die Schüler per Email bei den Fachlehrern.

Bitte bleiben Sie weiter im kritischen Austausch mit uns, damit wir gemeinsam diese Zeit so gestalten können, dass Ihre Kinder trotz der widrigen Umstände gut lernen können.

Andreas Weber

zurück