Glauben spüren, Weite wagen

Artikel vom 15.01.2021

Distanzlernen im Szenario C


Liebe Eltern unserer Schülerinnen und Schüler,

die erste Woche des Distanzlernens im Szenario C liegt hinter uns. Uns haben viele Wünsche, Anregungen und Kritik erreicht, die auch zum Teil von den Erfahrungen im Halbklassenunterricht vor den Weihnachtsferien ausgehen. Für diese Rückmeldungen sind wir dankbar.

Mit unseren Kolleginnen und Kollegen haben wir für die nächsten Wochen folgende Absprache über das Homeschooling getroffen, die ab jetzt der verbindliche Standard des Arbeitens im Distanzlernen darstellt:

Der Distanzunterricht ist so zu organisieren, dass er ein möglichst großes Maß an Interaktivität ermöglicht, eine verlässliche Zeit- und Arbeitsstruktur bietet und das Feedback für Schüler und Eltern gewährleistet.

  1. Der Distanzunterricht orientiert sich am Raster des Stundenplans sowohl bei der Stellung von Aufgaben als auch bei der Ansetzung von Videokonferenzen.
  2. Das Instrument der Video-/Audiokonferenz soll intensiv genutzt werden. Als Faustregel gilt: Je jünger die Schüler sind, desto mehr Video-/Audiokonferenzen sollen stattfinden. Mindestens soll aber ein Anteil von 25% des Unterrichts als Video-/Audiokonferenz stattfinden.
  3. Aufgaben und Materialien werden ausschließlich über das Aufgabenmodul gestellt. Eine zusätzliche Nutzung weiterer Module (Dateimodul, Email, Gruppenchats u.a.) ist möglich.
  4. Aufgaben sollen sich an den einzelnen Stunden orientieren; Wochenplanaufgaben sollen den Unterrichtsstunden zugeordnet werden.
  5. Innerhalb der Klassen und der Jahrgänge sprechen sich die Kollegen über Formen und Inhalte des Unterrichts ab.
  6. Die Klassenlehrer kontaktieren ihre Schüler einmal in der Woche im Rahmen einer Video-/Audiokonferenz oder telefonisch.
  7. Alle Lehrkräfte stehen in der Zeit von 8-12 Uhr für Nachfragen und Gespräche zur Verfügung.
  8. Die Lehrkräfte überprüfen Anwesenheit der Schüler in den Video-/Audiokonferenzen und die fristgerechte Abgabe der Aufgaben und kontaktieren im Versäumnisfall die Schüler bzw. Eltern.
  9. Entschuldigungen werden von den Eltern per Email an die Klassenlehrer geschickt. Im Jahrgang 12/13 entschuldigen sich die Schüler per Email bei den Fachlehrern.

Bitte bleiben Sie weiter im kritischen Austausch mit uns, damit wir gemeinsam diese Zeit so gestalten können, dass Ihre Kinder trotz der widrigen Umstände gut lernen können.

Andreas Weber

Artikel vom 08.01.2021

Brief des Schulleiters zum Wiederbeginn des Unterrichts


Liebe Eltern,

durch den erneuten Lockdown befinden wir uns in den nächsten drei Wochen mit Ausnahme unserer Abiturienten wieder im Szenario C. Für Sie, Ihre Kinder und uns ist das trotz der Wochen im letzten Jahr, in denen wir erste Erfahrungen sammeln konnten, eine besondere Herausforderung.

Wie schon vor den Weihnachtsferien bieten wir für Schülerinnen und Schüler, die zu Hause nicht sinnvoll betreut werden können, eine Notversorgung an.

Unsere Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer werden Ihre Kinder in der nächsten Woche direkt kontaktieren, um so möglichst engen Kontakt herzustellen. Die Beziehung zwischen Lehrenden und Lernenden, und die Zusammenarbeit mit den Mitschülern versuchen wir, auch digital zu gestalten. Nicht jede Aufgabe können Lehrkräfte kommentieren, aber wir werden in geeigneter Form Feedback geben.

Bewährt hat es sich, den Kindern bei der Strukturierung des Vormittags zu helfen, indem wir uns in unseren Aufgaben am Stundenplan orientieren, deshalb wollen wir daran festhalten. Unsere Kolleginnen und Kollegen stehen für Rückfragen am Vormittag (8.00 – 12.00 Uhr) zur Verfügung, es sei denn sie hätten Präsenzunterricht in den Abiturkursen.

Stärker als im letzten Jahr werden wir auch die technischen Möglichkeiten der Videoschaltung nutzen. Allerdings ist uns bewusst, dass angesichts des mangelhaften Breitbandausbaus im ländlichen Raum, in dem wir uns befinden, dadurch viele Schülerinnen und Schüler benachteiligt sein könnten. Unter anderem deshalb kann für uns die Videokonferenz nicht die vorrangige Lösung für den Digitalunterricht in dieser Zeit sein.

Der Jahrgang 13 wird vollständig unterrichtet werden können, da wir den Mindestabstand in allen Kursen einhalten können.

Andreas Weber, Schulleiter

Artikel vom 05.01.2021

Neues aus dem Kultusministerium

Ministerbrief an Eltern

Artikel vom 15.12.2020

Upcycling - auch an der Liebfrauenschule


- Einbaumboot aus Peru findet neuen Verwendungszweck -

Upcycling. Das bezeichnet die Verwendung von alten Gegenständen in einem neuen Zusammenhang, eine Aufarbeitung des Materials oder eine Art Umwidmung. Dieser Trend ist jetzt gewissermaßen auch an der Liebfrauenschule angekommen: Ein Einbaumboot aus Peru findet als Sitzbank eine neue Verwendung im "Grünen Schulhof" der Liebfrauenschule.

Artikel vom 15.12.2020

Anna von Engelhardt überzeugte mit „Mein Lotta-Leben"


- Schulsiegerin des diesjährigen Vorlesewettbewerbs der Liebfrauenschule gekürt -

Ein etwas anderer Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs des deutschen Buchhandels fand kurz vor Weihnachten in der Liebfrauenschule statt. Die besten Leser der Klassen 6 boten sich ein tolles Leseduell und gaben ihre selbst gewählten Texte in lebendiger Weise zum Besten.
In der Vorrunde qualifizierten sich zwei Teilnehmer für das Finale:
Dominik Roberg mit „Lucifer – zu gut für die Hölle“ konnte mit einer sehr lustigen Geschichte über einen kleinen Teufel überzeugen. Der soll auf die Erde reisen und wird dafür entsprechend vorbereitet: Unterhosen, Duschen – alles unbekannte Dinge, auf die der kleine Lucifer nicht wirklich Lust hat.
Anna von Engelhardt las einen Ausschnitt aus dem Jugendbuch „Mein Lotta-Leben“. Darin geht es um den Besuch einer Wal-Show, bei der Lotta und ihre Freundinnen über den Umgang mit den Säugetieren entsetzt sind und vehement protestieren. Ein etwas ernsteres Thema, aber genauso lebendig vorgelesen.

Artikel vom 15.12.2020

Neues aus dem Kultusministerium

Ministerbrief an Eltern