Glauben spüren, Weite wagen

Artikel vom 25.05.2021

Going the distance - 3. Zwischenstand


- #In20tagennachhonduras - 

Vor sieben Tagen haben wir noch eine Rast in Teneriffa eingelegt, um uns für den Weg „übern großen Teich“ vorzubereiten ;). Und jetzt, eine Woche später, haben wir den Teich schon hinter uns gelassen und sind mit ganzen 9680km an der Küste der Dominikanischen Republik angekommen. Sehr stark! Nun haben wir uns auf dem Karibikstaat gestärkt, um in dieser Woche die letzte Etappe von rund 2000km zu meistern.


Artikel vom 22.05.2021

Neues aus dem Kultusministerium

Ministerbrief an Eltern

Artikel vom 21.05.2021

Going the distance - 2. Zwischenstand


- Halbzeit beim Lauf nach Honduras -

Nur noch acht Tage, dann soll das Ziel im Hogar San Rafael erreicht sein. Und im Moment liegen wir mitten im Atlantik gut auf Kurs. 
Am aktivsten sind bisher die Lehrerinnen und Lehrer, wenn sie mit ihren E-Bikes Kilometer sammeln ;-). 

Artikel vom 15.05.2021

Going the distance - 1. Zwischenstand


- ULFen auf dem Weg nach Honduras -

Hallo Sportsfreunde,
wie ihr sicherlich gehört habt, haben wir uns vorgenommen, zusammen als Liebfrauenschule eine sehr lange Reise nach Honduras anzugehen. Dafür brauchen wir die Unterstützung von euch allen. Viele von euch waren auch schon sehr fleißig, wie ihr unserem bisherigen Zwischenstand entnehmen könnt. Ganze 542 Kilometer haben wir schon hinter uns gebracht. Damit sind wir nach 4 Tagen schon fast in Paris angelangt.

Artikel vom 10.05.2021

Start des Honduraslaufs


- Kinder im Hogar San Rafael fiebern mit den ULFen mit - 

Als Elisabeth Olberding der Leiterin des Hogar, Altagracia Cruz, vom Spendenlauf am ULF berichtete, war die Aufregung groß: "12000 Kilometer von Cloppenburg bis nach Honduras? Unglaublich!" Diese ideelle Unterstützung berührte die Heimleiterin sehr und veranlasste sie sogleich, ein Video nach Cloppenburg zu schicken, indem sich alle Kinder und Lehrerinnen in dem Kinderheim für die Unterstützung bedankten. 

Artikel vom 09.05.2021

Angebot einer Klasse(n)-(Aus)zeit


- Viele Klassen nutzten den Tag für eine digitale Pause -

Kurz bevor die Schule endlich - zumindest im Wechselmodell - wieder losgeht, hatten die Klassen 5-11 die Möglichkeit, den Freitag als Aus- oder Klassenzeit zu gestalten.

Die Schülerinnen und Schüler beklagen zunehmend, dass ihre Tage über die Unterrichtszeit hinaus von Videokonferenzen und anschließenden Aufgaben geprägt sind und sie sogar noch am Wochenende Aufgaben bearbeiten müssen, damit sie alles schaffen. Zudem können Hobbys, die einen Ausgleich bieten würden, oder andere Aktionen derzeit nicht stattfinden. So fehlt vielen die Abwechslung vom Unterrichtsalltag, die die Lernmotivation steigern könnte. Es fehlen aber genauso sehr der Austausch mit Freunden in den Pausen, das gemeinsame Lachen, das gegenseitige Trösten, der Blick auf die höheren Jahrgänge, gemeinsame Planungen –kurz: die Klassengemeinschaften mit Spiel, Spaß und auch Spannung(en).