Glauben spüren, Weite wagen

Referendare und Praktikanten am ULF im Schuljahr 2018/19


- Mehr Anfragen als Plätze -

Die Kooperation der Liebfrauenschule Cloppenburg mit dem Studienseminar Oldenburg für das Lehramt an Gymnasien besteht seit November 2009. Referendare unterschiedlicher Fachrichtungen erteilen im Rahmen ihrer Prüfungsvorgaben sowohl Unterricht in eigener Verantwortung, in dem sie alle Rechte und Pflichten einer Fachlehrkraft übernehmen, als auch Ausbildungsunterricht, bei dessen Durchführung sie von einem Mentor unterstützt werden.

Dabei kommt der Schule bei der Vermittlung grundlegender Kenntnisse zur Schulpraxis besondere Verantwortung zu. So erhalten die Referendare neben Informationen zu den Aufgaben von Klassenlehrern und Tutoren auch einen Einblick in das pädagogische Konzept, die Schulordnung sowie das Schulleben und die Elternarbeit. Außerdem erwerben sie Kompetenzen in den Bereichen Erziehen, Beurteilen, Beraten und Fördern und werden über die Umsetzung der Kerncurricula für ihre jeweiligen Unterrichtsfächer und die Grundsätze der Leistungsbewertung informiert. Sie erhalten zudem Gelegenheit, sich an besonderen Schulveranstaltungen zu beteiligen oder sich durch eigenständige Beiträge auf dem Tag der offenen Tür zu profilieren. Aber auch unser Lehrerkollegium profitiert von den aktuellen didaktischen Ansätzen und Unterrichtsmethoden, die über das Studienseminar und seine Referendare als neue Impulse in die Schule getragen werden und unsere Unterrichts- und Erziehungskonzepte bereichern.

Seit dem 01.08.2018 unterrichtet Frau Insa Rode als Referendarin die Fächer Biologie und Chemie an der Liebfrauenschule Cloppenburg. Am 01.02.2019 verstärkten Frau Franziska Kollberg, die Unterricht in den Fächern Englisch und Spanisch erteilt, und Herr Lennart Witte, der Physik und Sport unterrichtet, das Team.

Neben der Ausbildung von Referendaren engagiert sich die Liebfrauenschule Cloppenburg auch bei der Betreuung und Begleitung von Studierenden, die ein Allgemeines Schulpraktikum oder ein Basisfachpraktikum im Rahmen ihres Lehramtsstudiums durchführen müssen. Seit dem Frühjahr 2014 werden zwischen dem Bischöflich Münsterschen Offizialat Vechta und den Bewerbern für ein Schulpraktikum im Rahmen von Präventionsmaßnahmen gegen sexuellen Missbrauch Praktikantenverträge abgeschlossen, ehe die Studierenden ihre Arbeit an der Schule beginnen können.

Bei der Praktikantenbetreuung kooperiert unser Gymnasium vorrangig mit den Universitäten Oldenburg und Osnabrück. Aber auch von Studierenden anderer Hochschulen wird reges Interesse an einem Praktikumsplatz bekundet, so dass erheblich mehr Anfragen an unsere Schule gerichtet werden, als wir Ausbildungsplätze anbieten können. Während ihres fünfwöchigen bzw. siebenwöchigen Praktikums tragen die Studenten nicht nur eine Vielzahl an Informationen über ihre Praktikumsschule zusammen, sie hospitieren auch im Unterricht, ehe sie in Absprache mit den betreuenden Lehrpersonen eigene Unterrichtsversuche durchführen und sich so mit ihrem zukünftigen Aufgabenfeld vertraut machen. Ihre Unterrichtserfahrungen und die Beratungsgespräche mit ihren Mentorinnen und Mentoren werten die Studierenden anschließend in einem Praktikumsbericht aus, der von den Dozenten der Hochschule beurteilt wird.

Im Herbst 2018 absolvierten vier Studierende ihr Schulpraktikum am Gymnasium Liebfrauenschule.

Ein Allgemeines Schulpraktikum im Rahmen ihres Studiums legten Kira Gerken mit den Fächern Chemie und Biologie und Johannes David Kalvelage in den Fächern Biologie und Physik ab.

Das von der Universität Osnabrück geforderte Basisfachpraktikum absolvierten Andrea Marks im Bereich Deutsch und Lorena Marie Burhorst im Fach Geographie.

Im Frühjahr 2019 ermöglichte die Liebfrauenschule vier Lehramtsstudentinnen die Ableistung eines Praktikums. Annika Hofmann sammelte Unterrichtserfahrungen in den Fächern Englisch und Musik, während sich Hanna Kröger auf die Fächer Englisch und Sport konzentrierte. Im Fachpraktikum bzw. im Forschungs- und Entwicklungspraktikum wurden Tatiana Kobiela in den Bereichen Mathematik und Physik und Lena Steingrefer im Rahmen des Unterrichts in Deutsch und Katholischer Theologie betreut.

Ein besonderer Dank soll an dieser Stelle allen Fachlehrerinnen und Fachlehrern ausgesprochen werden, die stets bereitwillig die Betreuung einzelner Studierender mit derselben Fachrichtung übernehmen und die die Lehramtsstudenten von ihrer praktischen Unterrichtserfahrung und ihrem reichen Schatz an Unterrichtsmaterialien profitieren lassen. So manche Pause oder Freistunde wird dabei für Beratungsgespräche uneigennützig zur Verfügung gestellt. Die große Nachfrage nach Praktikumsplätzen spiegelt deutlich, dass das Engagement der Lehrkräfte an der Liebfrauenschule von den Auszubildenden honoriert wird.

Auch für das kommende Schuljahr liegen neben direkt an unsere Schule gerichtete Bewerbungen bereits weit mehr Anfragen nach Praktikumsplätzen vom Zentrum der Lehrerbildung der Universität Osnabrück und vom Didaktischen Zentrum der Universität Oldenburg vor, als die Liebfrauenschule anbieten kann, was auch für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Institutionen der Lehrerausbildung spricht.

Angelika Kokenge