Schulstiftung St. Benedikt

Login



Navigation ist, wenn man trotzdem ankommt


Die Liebfrauenschule setzt die Segel

- Ein Schülerbericht -

Nach einem Tag Aufenthalt in Amsterdam mit verschiedenen Besichtigungen kam die Gruppe der Liebfrauenschule am Sonntagabend in der niederländischen Hafenstadt Harlingen an und sah zum ersten Mal das dreimastige Segelschiff „Tsjerk Hiddes“, ihr Zuhause für die kommenden sechs Tage.

Nachdem die erste Herausforderung des Beladens des Schiffes über drei kleine Boote gemeistert wurde, verbrachten die Schülerinnen und Schüler den ersten Tag an Deck des Schiffes. In den nächsten Tagen wurden verschiedene Stationen angelaufen wie z.B. Vlieland oder Terschelling. Dazu musste die Crew selbstständig Segel setzen und verschiedene Manöver unter fachkundiger Anleitung durchführen. Neben den nautischen Herausforderungen galt es auch, an jedem Tag 34 hungrige Mäuler zu stopfen, denn an Borg galt Selbstversorgung. Dazu wurden für jeden Tag wechselnde Küchenteams eingeteilt. Die verbleibende Freizeit wurde dann noch mit typisch seemännischen Dingen wie Singen oder Kartenspielen verbracht. So wurde aus einer handvoll Landratten eine seetaugliche Crew, die ordentlich zusammengeschweißt war.

Am nächsten Morgen setzten wir gemeinsam zum ersten Mal die Segel. Im Laufe der Woche liefen wir verschiedene Häfen an, darunter die westfriesischen Inseln Vlieland und Terschelling, die uns durch ihre malerischen Dünenlandschaften und schnuckeligen Dörfer beeindruckt haben. Morgens wurden die Inseln von einigen laufend erkundet sowie die Sonne mit Yoga begrüßt.

Auf See verbrachten wir die Zeit zwischen den Manövern mit gemeinsamen Spielen und dem Singen von Liedern. Während wir auf dem Ijsselmeer schipperten, mundete uns der niederländische „Vla“ (eine Art Pudding).

Besondere Highlights unserer Tour waren unsere Statistenrolle in einem Film und die Seehunde, die wir beobachteten, wie sie sich auf einer Sandbank räkelten. Während der Woche sind wir Landratten zu einer echten Crew zusammengewachsen.

Home