Schulstiftung St. Benedikt

Login



Gruppenbild der Spanier im Park Güell.
Gruppenbild der Spanier im Park Güell.
Im Naturwissenschaftsmuseum ging es zunächst bergab.
Im Naturwissenschaftsmuseum ging es zunächst bergab.
Font Canaletes - der Treffpunkt aller Barca-Fans. Wer vom Wasser trinkt, kehrt nochmal nach Barcelona zurück.
Font Canaletes - der Treffpunkt aller Barca-Fans. Wer vom Wasser trinkt, kehrt nochmal nach Barcelona zurück.
Ein Höhepunkt der Reise: Sagrada Familia.
Ein Höhepunkt der Reise: Sagrada Familia.

Spracherwerb und Kulturerlebnis


Spanischklassen des Jahrgangs 8 auf Studienfahrt in Barcelona

Mit großartigen Eindrücken kehrten kurz vor den Herbstferien 34 Schülerinnen und Schüler aus der katalanischen Metropole Barcelona wieder. Hinter ihnen lagen eine lange Busfahrt, aber mehr noch eine intensive, beeindruckende Sprachenfahrt, bei der zum einen vielfältige kulturelle spanische Elemente erfahren wurden, zum anderen aber auch in verschiedener Weise die erlernte Sprache angewandt werden konnte.
Am Freitagnachmittag stiegen alle in den Bus, um am Samstagnachmittag nach dem Einchecken im Hotel die Füße zum ersten Mal in den weißen Sand der Costa Brava zu halten. Das tat allen nach der langen Fahrt sichtlich gut. Am darauf folgenden Tag besichtigte die Gruppe das Naturwissenschaftsmuseum Cosmo Caixa, das auf fünf Etagen zu den Themenbereichen Physik, Biologie und Erdkunde zum Mitmachen aufforderte. Am späten Nachmittag stand der traditionelle Sandburgenwettbewerb am Strand auf dem Programm. Zum Thema "Spanien" sollten in Kleingruppen innovative und kreative Sandburgen gebaut werden. Und so entstanden Paellapfannen, das Camp Nou, ganze Pyrenäenlandschaften und weitere architektonische Meisterleistungen.
Der Montag stand ganz im Zeichen der Stadt Barcelona. Nach einer deutschen Führung durch das Barri Gótic, dem gotischen Altstadtviertel Barcelonas, und einem kurzen Abstecher auf der zentralen Einkaufsmeile Las Ramblas machte sich die Gruppe auf zur Sagrada Familia des Künstlers und Architekten Antoni Gaudi. Die riesige Basilika, die 2026 erst fertiggestellt sein soll, beeindruckte alle durch ihren reichen Schmuck an der Außenfassade und ihr faszinierendes Lichtspiel im Inneren.
Figueres und Girona waren die Besichtigungsziele am Dienstag. Im Salvador-Dali-Museum in Figueres bekam ein Teil der Gruppe eine altersgerechte spanische Führung, sodass die Sprachkenntnisse erprobt werden konnten. Übersetzen mussten die Schülerinnen und Schüler dann für den begleitenden Deutschlehrer, der kein Wort verstand. Die surrealistischen Formen Dalis sprechen insbesondere Kinder und Jugendliche durch ihre enorme Fantasie immer wieder sehr stark an. Einen kulturellen Kontrast bot dann der Besuch der Kathedrale "Santa Maria" von Griona. Die Kirche, deren Bau im 13. Jahrhundert begonnen und erst im 18. Jahrhundert vollendet wurde, zeigt den größten freien Saal des europäischen Mittelalters und beeindruckt insofern mit seiner enormen Weite.
Auch am Mittwoch fuhr die Gruppe wieder von ihrem Hotel in Santa Susanna ins Zentrum Barcelonas, um zunächst das größte und zweitschönste Stadion Europas, das Camp Nou des FC Barcelona, zu besichtigen. Trainerbank, Spielerkabinen, Pressetribüne und Vereinsmuseum des fünfmaligen europäischen Champions wurden bestaunt und vielfach fotografiert. Zweiter Punkt am fünften Tag der Exkursion war der Parque Güell von Antoni Gaudí mit den wunderschönen Häusern und der imposanten Freitreppe mit dem weltberühmten Salamander.
Damit war das offizielle Programm absolviert. Die Schülerinnen und Schüler hatten aber noch die Idee eines Abschlussabends. Und so gab es noch eine Art "Hotelralleye" auf Spanisch, die das Hotelpersonal mit ihren sehr höflichen und angenehmen jugendlichen deutschen Gästen sehr gerne unternahm. Höhepunkt des Abends war die Hochzeitszeremonie unseres "Exkursions-Traumpaares", das standesgemäß mit Trauzeugen und Standesbeamten getraut wurde. Sehr ergreifend.
Eine alles in allem sehr schöne Exkursion, die das Interesse an der spanischen Sprache und Kultur sicherlich geweckt und verstärkt hat. Hervorzuheben ist hier auch, dass die Gruppe von allen Seiten (Hotelpersonal, Busfahrer, Museumsführer, Lehrer) für ihr aufmerksames, zuvorkommendes und freundliches Verhalten gelobt wurde.
¿A quién le gustaría ir a Barcelona?
Home